Rinko Kawauchi

By #ClosedButActive

Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011
Rinko Kawauchi, aus der Serie Illuminance, 2011

Light of Dance
baobab + haruka nakamura with visuals by Rinko Kawauchi

Die japanische Künstlerin Rinko Kawauchi stellt für die Rubrik #ClosedButActive eine ihrer jüngsten Arbeiten dem KUNST HAUS WIEN zur Verfügung. Light of Dance ist eine Kollaboration von Kawauchi mit den MusikerInnen baobab + haruka nakamura.

Die Achtsamkeit für das Besondere in den einfachen Dingen, der sich Rinko Kawauchi in ihren Fotografien und Videoarbeiten verschreibt, ist vor dem Hintergrund des japanischen Konzepts des Wabi-Sabi zu sehen. Dieses im Zen-Buddhismus verankerte ästhetische Konzept steht für Reduktion, Bescheidenheit und tiefe Verbundenheit mit der Natur. 2015 widmete das KUNST HAUS WIEN Rinko Kawauchi eine große Einzelausstellung.

Rinko Kawauchis Foto- und Videoarbeiten zeugen vom Erhabenen im Unscheinbaren, vom Magischen im Einfachen und der Klarheit der Reflexion.
Die Wirkung von Rinko Kawauchis Bildern sind nicht nur der Motivwahl und dem empathischen und zugleich verspielten Blick der Künstlerin geschuldet, sondern auch der Farbigkeit, dem schwebenden Licht und dem tiefen Glanz ihrer Aufnahmen. Kawauchis Arbeiten eröffnen einen weiten Assoziationsraum und befördern die konzentrierte Wahrnehmung und meditative Kontemplation. Bei Light of Dance verstärkt die Kombination von Musik und Bildern deren assoziative Kraft. 

Rinko Kawauchi kommentiert die inspirierende Zusammenarbeit mit den MusikerInnen und stellt sie in einen aktuellen Zusammenhang mit #ClosedButActive:
„When I first heard baobab’s sound, I remember feeling memories of the past, tucked-away emotions, well up from inside and find release. I was in a small bar at that moment, but it was as if the world inside myself began to endlessly expand.
In visiting where they live, the context for their sound immediately became clear. Surrounded by trees, the family spends their days plowing the fields while creating instruments and music – bearing witness to it made me think on the concept of abundance. When Maika asked me to collaborate on a video project with them, I happily accepted there on the spot. Together in that place of abundance, we filmed; chasing after the light filtering through the leaves of the trees.
Later, when Haruka and baobab connected and began collaborating, their music gained greater depth, expanded further – it brimmed with light. So we continued filming in the forest, where our work gained strength and finally reached completion. We hope that in these bizarre and uncertain times, this is something we can share with everyone as they spend their days at home.“ (aus einem Email von Rinko Kawauchi, 17. April 2020)

Eigens für ihren Beitrag zu dieser Initiative hat die Künstlerin auch einen poetischen Text verfasst:
A lone pianist from the north meets medieval musicians, siblings, from the south
The three transcend the confines of time and place, creating a sphere of light
Afloat in the air, it bursts – its particles disperse into the ether
Like flower seeds, the wind carries them
They make their way to others, those who live far away
We can go on a journey whenever we like 
To a place where no one can step foot, a place all our own
— Rinko Kawauchi, Tokyo, April 2020

Weiterführende Links: