Annie Leibovitz. A Photographer's Life 1990 - 2005

Das KUNST HAUS WIEN zeigte mit der Ausstellung "Annie Leibovitz: A Photographer's Life 1990 – 2005" zum zweiten Mal die Werke einer der berühmtesten Fotografinnen unserer Zeit. Bereits im Jahr 1993 fand unter dem Titel "Annie Leibovitz: Photographs 1970 – 1990", eine Ausstellung dieser herausragenden Künstlerin statt, die mit mehr als 80.000 Besuchern in nur 10 Wochen ein großer Erfolg war.

"Annie Leibovitz: A Photographer's Life 1990 – 2005" umfasste mehr als 150 Fotografien, davon viele großformatige Werke, sowie eine Anzahl von privaten Familienfotos und kleinformatigen Schwarzweißporträts. Zahlreiche Sequenzen bezogen sich auf ihre Eltern und ihren weiteren Familienkreis, mit Abbildungen von Familientreffen und Reisen ans Meer. Und unvermittelt sah man sich immer wieder mit den Berühmtheiten konfrontiert, die Annie Leibovitz mit solch erstaunlicher Unmittelbarkeit porträtiert: Bill Clinton, Nelson Mandela, Demi Moore, Jack Nicholson, William Burroughs und viele andere. Die Werke von Leibovitz in dieser Ausstellung strahlten eine emotionale Kraft aus, die das bisherige Oeuvre der Fotografin in den Schatten stellt.

Annie Leibovitzs Foto-Ikonen, die das vielfältige Spektrum des amerikanischen Lebens und der populären Kultur bemerkenswert freimütig und kraftvoll einfangen, sind seit den 1970ern in "Rolling Stone", "Vanity Fair", "Vogue", in wichtigen Werbekampagnen und in Büchern erschienen sowie in Museen ausgestellt worden.

"Annie Leibovitz: A Photographer's Life 1990-2005" war eine Ausstellung des Brooklyn Museums, New York, unter der Kuratorin Charlotta Kotik, emeritierte Kuratorin für zeitgenössische Kunst. Susan Bloom war die internationale Koordinatorin der Ausstellung.