Justin Brice Guariglia

The End

Justin Brice Guariglia, The End, 2019

Die aus der weißen Oberfläche herausgeschnitzten Buchstaben formen sich zu einem eindeutigen monumentalen Statement: „The End“. Justin Brice Guariglias großformatige Arbeit The End (2019) markiert den Auftakt des Ausstellungsrundgangs. Seit vielen Jahren setzt sich der Künstler in seinem Werk mit den massiven und nachhaltigen Eingriffen des Menschen in das Erdsystem auseinander. Für den Hintergrund bedruckte Guariglia Styropor (ein weit verbreiteter, kostengünstiger Massenkunststoff) mit einer Aufsicht der arktischen Eisfläche. Die Aufnahme ist im Rahmen einer Zusammenarbeit des Künstlers mit der NASA-Mission Oceans Melting Greenland entstanden, die erforscht, inwieweit die grönländische Eisschmelze durch die Erwärmung der Ozeane verursacht wird. Die Arbeit provoziert, indem sie mit der Vorstellung des Weltuntergangs angesichts der Klimakrise spielt. Sie will aber auch dazu anregen, die Zukunft neu zu denken und dem für die Klimakrise verantwortlichen menschlichen Tun, dem Ausbeuten der Natur, ein Ende zu setzen.

Justin Brice Guariglia, geboren 1974, lebt in New York City, USA.

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.