Aphra

(you shall hear from me / a me audies)

Aphra Behn (1640–1689) war englische Theaterautorin, Übersetzerin und Prosaautorin in der Restaurationszeit des 17. Jahrhunderts. Als eine der ersten Frauen in England, die ihr Leben mit Schriftstellerei bestritt, durchbrach sie kulturelle Schranken und diente späteren Generationen von Autorinnen als literarisches Vorbild. Dabei schuf sie eine Reihe von Masken (Fiktionen) über ihre Identität und Herkunft. Es scheint aber gesichert, dass sie zur Zeit des zweiten Englisch-Niederländischen Krieges in Antwerpen als Spionin arbeitete, dafür aber nicht bezahlt wurde und begann, als Kopistin an Theatern zu arbeiten. In ihren eigenen Theaterstücken thematisiert Aphra Behn das Unheil, das arrangierte Ehen anrichten. Eine Reihe von Erfolgen provozierte Attacken wegen ihres Privatlebens und der Moral ihrer Schriften, da sie mutig für die sexuelle Freiheit von Frauen und Männern eintrat. Als die Theaterszene einen Niedergang erlebte, schrieb sie Orinoko, einen Roman, der später als der erste Roman gegen die Sklaverei gefeiert wurde. Ich verlange nicht mehr als das Privileg für meinen männlichen Anteil, den Dichter in mir … Wenn ich diese Freiheit wegen meines Geschlechts nicht haben darf … werde ich meine Feder niederlegen und ihr werdet nichts weiter von mir hören.


Aphra Behn (1640–1689) was a 17th century English playwright, poet, translator and fiction writer from the Restoration era. As one of the first English women to earn her living with her writing, she overcame cultural barriers and served as a literary role model for later generations of women authors. At the same she created a series of masks (fictions) as to who she was and where she came from, although it seems certain she worked as a spy in Antwerp at the time of the second Anglo-Dutch War but failed to be paid and started to work for theatres as a scribe. In her own plays Aphra Behn addressed the harm caused by arranged marriages. A string of successes saw her attacked for her private life and the morals in her writing as she became a bold advocate of sexual freedom for women and men. As theatres went into decline, she wrote Orinoko, subsequently hailed as the first anti-slavery novel. All I ask, is the privilege for my masculine part the poet in me. ... If I must not, because of my sex, have this freedom... I lay down my quill and you shall hear no more of me.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.