Forough

(ventus nos portabit)

Forough Farrokhzad (1934–1967), eine moderne iranische Dichterin und Filmemacherin, starb bereits im Alter von 33 Jahren bei einem Autounfall, und dennoch schrieb sie in ihrer kurzen Lebenszeit drei Gedichtbände, die feministisch waren, ohne Geschlecht als Rolle anzunehmen oder zu glauben, sie müsse feministische „Themen“ ansprechen. Stattdessen waren sie Protest durch Enthüllung – Enthüllungen der intimen Geheimnisse und Wünsche, der Schmerzen, Sehnsüchte, und Ziele von Frauen, die bis dahin als Tabu betrachtet wurden, und manchmal sogar ihrer Artikulation durch Schweigen. Zugleich waren ihre Texte auch strukturell und technisch atemberaubend. Nach einer Scheidung wurde sie von ihrem biologischen Sohn ferngehalten, was für Forough besonders schmerzhaft war. 1962 drehte sie in Tabriz einen Dokumentarfilm über leprakranke IranerInnen und adoptierte das Kind zweier Leprakranker. Der Film selbst, The House is Black, wird als wichtiger Beitrag zur iranischen New Wave-Bewegung betrachtet, die das iranische Kino so außergewöhnlich gemacht hat. Nach der islamischen Revolution von 1979 waren ihre Gedichte jahrelang verboten, sie ist jedoch im Iran und weltweit anerkannt. Der Wind wird uns tragen!


Forough Farrokhzad (1934–1967), an Iranian modernist poet and film maker killed in a car crash in 1967 aged 33, and yet who in her short life produced three volumes of poetry that were feminist without assuming gender as a role or believing she must address feminist “issues.” Instead they were protest through revelation – revelation of the innermost world of women (considered taboo until then), their intimate secrets and desires, their sorrows, longings, aspirations and at times even their articulation through silence. In this they were also stunning in their structure and technique. Being kept away from her biological son after divorce was especially painful. In 1962, Forough shot a documentary film in Tabriz about Iranians with leprosy and adopted the child of two lepers. The film itself, The House is Black, is considered to be an essential part of the Iranian New Wave movement that has made Iranian cinema exceptional. For many years after the Islamic Revolution of 1979, her poetry was banned, but she has been critically acclaimed both in Iran and abroad. The wind will carry us!


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.