Kate

(tremor magistratu orbis)

Kate Sharpley wurde in Deptford in London geboren und war Anarchistin und Antikriegsaktivistin im Ersten Weltkrieg. Sie arbeitete in einer Munitionsfabrik und beteiligte sich an der Shop Steward-Bewegung der Gewerkschaft. Ihr Vater und ihr Bruder fielen an der Front und ihr Freund wurde als vermisst und vermutlich gefallen gelistet, allerdings vermutete sie, dass er wegen Meuterei erschossen worden war. Im Alter von 22 Jahren, als sie für ihre Familie Orden von Königin Mary entgegennehmen sollte, schmiss sie diese der Königin ins Gesicht und sagte, „wenn Sie sie so gerne haben, können Sie sie haben“. Das Gesicht der Königin bekam einige Kratzer ab, Kate wurde von der Polizei verprügelt und einige Tage eingesperrt, obwohl keine Anklage gegen sie erhoben wurde. Sie verlor allerdings ihre Arbeit. Und als sie auf der Straße libertäre Broschüren verkaufte, wurde sie von der Polizei erkannt und verwarnt, dass sie, sollte sie wieder auftauchen, der illegalen Prostitution angeklagt würde, was damals im Fall einer Verurteilung eine Katastrophe gewesen wäre. Anarchistinnen wurden in einer Schlagzeile der Zeitung Rochester Democrat and Chronicle 1908 angeprangert: Weibliche Anarchisten werden zum Schrecken der Polizei der Welt.


Kate Sharpley, born in Deptford in London, was an anarchist and anti-war activist during the World War I. She worked in a munitions factory and was active in the shop steward movement of the trade union. Her father and brother were killed in action and her boyfriend was listed as Missing Believed Killed, although she suspected he had been shot for insubordination. At the age of 22, when called to receive her family's medals from Queen Mary she threw the medals back at the Queen, saying, if you like them so much you can have them. The Queen's face was scratched. Kate was beaten by police and imprisoned for a few days, although no charges were brought against her. She did however lose her job. And when she sold libertarian pamphlets in the street, she was recognised by the police and warned that if she appeared there again she would be charged with “soliciting as a prostitute,” which in those days would have been a calamity if convicted. Female anarchists were denounced by a headline in the Rochester Democrat and Chronicle newspaper in 1908 saying Women anarchists have become the terror of the world´s police.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.