La Bentley

(in normis exceptio)

Gladys ´La Bentley` war eine nonkonformistische Ikone der 1920er Jahre. Sie wurde 1907 in Philadelphia geboren und zog im Alter von 16 Jahren nach New York, nachdem sie in ihrem Umfeld schikaniert wurde, weil sie Männerkleidung trug und ihre Vorliebe für Mädchen nicht verbarg. Sie hörte, dass Harry Hansberrys Clam House in Manhattan einen (männlichen) Pianisten suchte. Im Smoking spielte sie vor und bekam den Gig, der ihrem Stil entgegenkam. Gladys Bentley war ein musikalisches Multitalent und trat auch regelmäßig als Bluessängerin auf. Sie war bekannt dafür, Lieder wie Worried Blues über Männerausbeutung und häusliche Gewalt zu schmettern. Als schwarze Lesbe, die regelmäßig Männerkleidung trug, gehörte sie später mit ihren anzüglichen Texten wie Who’s Booging my Woogie Now zu populären Melodien und ihrer tiefen, rauchigen Stimme zu den ganz großen Haupt-Acts in Harlem, wobei sie mit Frauen im Publikum flirtete und von einem Chor von Drag Queens begleitet wurde. Mit der Aufhebung des Prohibitionsgesetzes und dem Niedergang solcher Lokale zog sie nach Kalifornien, trat weiter auf und wurde weiterhin wegen ihrer Männerkleidung belästigt. Wilde Dinge wachsen auf dem kleinsten Fleckchen …


Gladys ´La Bentley` was a non-conforming icon of the 1920s. Born in Philadelphia in 1907, she moved to New York at age sixteen after being harassed in her community for dressing in boys’ clothes and not hiding a liking for girls. She heard that Harry Hansberry’s Clam House in Manhattan was looking for a male pianist. Dressed in a tuxedo, she auditioned and got the gig which suited her style. Gladys Bentley was a multi-talented musician who also regularly performed as a blues singer and was known to belt out songs like Worried Blues about male exploitation and domestic abuse. As a Black lesbian who cross-dressed regularly, she moved on to play big time, headlining in Harlem with her own raunchy lyrics like Who’s Booging my Woogie Now to popular tunes of the day in a deep, growling voice while flirting with women in the audience and backed by a chorus line of drag queens. With the repeal of Prohibition and the decline of such venues, she moved to California, still performing and still harassed for cross-dressing. Wild things grow on less than a little ...


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.