Maria

(mulier audax)

Maria Kalesnikawa (*1982) ist eine angesehene Musikerin, als Flötistin, die alte Instrumente beherrscht, ebenso wie als Dirigentin. Derzeit sitzt sie in einem belarussischen Gefängnis in Untersuchungshaft, nicht nur, weil sie zu dem Frauenteam gehört, das Swjatlana Zichanouskaja unterstützt – die wiederum nur deshalb Kandidatin ist, weil Wiktar Babaryka Anfang 2020 festgenommen und von der Kandidatur gegen den ewigen Präsidenten des Landes Alexander Lukaschenko bei den Wahlen im vergangenen Jahr ausgeschlossen wurde. Kalesnikawa schloss sich dem Team neben ihrer Arbeit in Kulturvereinen wie Artemp an, den sie gegründet hatte. Die anderen sind nach ständigen Schikanen im Exil, doch Maria erschwerte ihr „Verbrechen“ – d. h., als Gefahr für den Autokraten betrachtet zu werden –, indem sie sich weigerte, ins Exil zu gehen, und an der ukrainischen Grenze ihren Pass zerriss. Ihr Mut zeigte sich erneut, als sie sich aus Solidarität mit anderen InsassInnen weigerte, Lukaschenko im Gefängnis zu treffen, als dieser sich um einen Deal bemühen wollte. Ihre Haft basiert auf der Standardanklage durch diktatorische Regimes; tausende Frauen erleiden sie, die trotz der Polizeigewalt weiter gegen das Regime demonstrieren.


Maria Kaslenikava (*1982) is a musician of renown, a flautist who has mastered early instruments as well as a conductor. As of now she is in a Belarusian prison in pre-trial detention for being part of the women forming a team supporting Sviatlana Tsikhanouskaya – herself only a candidate because Viktar Babaryka was arrested and banned from running earlier in 2020 to oppose the country’s everlasting President, Lukashenko, in elections last year. She joined the team in addition to her work in cultural associations like Artemp, which she set up. The others are in exile after constant harassment, but Maria compounded her “crime” – that is being perceived as a danger to the autocrat – by refusing to go in to exile and tearing up her passport on the Ukrainian border. She again demonstrated her courage by refusing to meet Lukashenko in prison in a show of solidarity with other prisoners when he was looking for a deal. She is held on the standard charges of dictatorial regimes and is sustained by the thousands of women of Belarus who, despite police violence, have continued to demonstrate against the regime.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.