María Sabina

(quasi mulier codex sum)

María Sabina Magdalena García (1894–1985), eine Mazatec-Schamanin, eine sabia (Wissende) war die erste, die westlichen Menschen erlaubte, am Velada-Heilungsritual teilzunehmen, bei dem alle Teilnehmenden als Sakrament Psilocybinpilze zu sich nehmen, um den Geist zu öffnen. Die Velada wird als Reinigung und Kommunion mit dem Heiligen betrachtet. Mit Gesängen, die in schamanischer Trance gesungen werden, sprachen die „heiligen Kinder“ durch sie: … Ich bin die Buchfrau unter Wasser, sag … Im Jahr 1955 besuchten Valentina Wasson, eine russische Wissenschaftlerin, und der Ethnomykologe R. Gordon Wasson María Sabina und Gordon nahm an einem Ritual teil. Die beiden sammelten Pilzsporen, die sie als Psilocybe mexicana bestimmten, und brachten sie nach Paris. Der Pilz wurde in Europa kultiviert und der Schweizer Chemiker Albert Hofmann isolierte 1958 im Labor seinen psychoaktiven Hauptbestandteil, Psilocybin.
Nach einem Artikel in der Zeitschrift Life 1957, Seeking the Magic Mushroom, kamen viele Hippies, WissenschaftlerInnen, Berühmtheiten und andere in das entlegene, isolierte Dorf Hualta de Jimenez und suchten nach María Sabina und den „magischen“ Pilzen. Die Gemeinde wurde von westlichen Menschen belagert, die die pilzinduzierten Halluzinationen erleben wollten, woraufhin die mexikanische Polizei María Sabina für eine Drogenhändlerin hielt. Die unerwünschte Aufmerksamkeit veränderte die soziale Dynamik in der Mazatec-Gemeinschaft völlig, wofür sie ihr die Schuld gaben; sie wurde ausgegrenzt und ihr Haus wurde angezündet. Sabina bereute später, Wasson in die Praxis eingeführt zu haben, doch Wasson bestand darauf, dass seine einzige Absicht gewesen sei, zur Summe des menschlichen Wissens beizutragen, obwohl er über das MK Ultra-Gedankenkontrollprojekt der CIA finanziert wurde. Über Sabina wurden Lieder und Bücher geschrieben und ihr Bild wird heute verwendet, um verschiedene lokale Unternehmen vom Restaurant bis zum Taxiunternehmen zu vermarkten.


María Sabina Magdalena García (1894–1985), a Mazatec shaman, a sabia (one who knows) was the first to allow Westerners to participate in the healing ritual known as the velada where all participants ingest psilocybin mushroom as a sacrament to open the gates of the mind. The velada is seen as a purification and a communion with the sacred. Through chants sung in a shamanic trance the "saint children" spoke through her: ... I am the woman Book that is beneath the water, says ... In 1955, Valentina Wasson, a Russian scientist, and ethnomycologist R. Gordon Wasson visited María Sabina's and Gordon participated in a ritual. They collected spores of the fungus, which they identified as Psilocybe mexicana, and took them to Paris. The fungus was cultivated in Europe and its primary psychoactive ingredient, psilocybin, was isolated in the laboratory by Swiss chemist Albert Hofmann in 1958.
After a 1957 Life Magazine article, Seeking the Magic Mushroom, attracted numerous hippies, scientists, celebrities, and others who visited the remote village of Hualta de Jimenez seeking out María Sabina and the "magic" mushrooms. As the community was besieged by Westerners wanting to experience the mushroom-induced hallucinations, the Mexican police believed her to be a drug dealer. The unwanted attention completely altered the social dynamics of the Mazatec community, for which Sabina was blamed; consequently she was ostracized and her house was burned down. Sabina later regretted having introduced Wasson to the practice, but Wasson contended that his only intention had been to contribute to the sum of human knowledge, despite being funded by the CIA's mind control project MK Ultra. But with María Sabina´s meeting R. Gordon Wasson the Pre-Columbian entheogenic use of the sacred mushrooms, their ceremonies and rituals were preserved.
Songs and books are written about Sabina and her image is now used to market various local commercial ventures, from restaurants to taxi companies.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.