Naguset

(I´m one of those raggedy-ass Indians)

Annie Mae Aquashs (1945–1975) Mi’kmaq-Name war Naguset Eask und sie wuchs in Armut als Stammesmitglied aus Neuschottland in Kanada auf. In den späten 1960er Jahren beteiligte sie sich am Teaching and Research in Bicultural Education School Project (TRIBES), einem Projekt in Bar Harbor, Maine, das jungen amerikanischen UreinwohnerInnen ihre Geschichte nahebringen sollte. Sie nahm 1972 am Trail of Broken Treaties teil, an der Besetzung des Hauptgebäudes des Innenministeriums in Washington, D.C., und am Thanksgiving-Tag 1970 war sie beim großen Protest gegen den 350. Jahrestag der Landung der Mayflower dabei, bei dem die Mayflower II geentert und besetzt wurde. 1973 beteiligte sie sich an der 71 Tage dauernden Besetzung von Wounded Knee. 1975 arbeitete Aquash mit der Menominee Warriors Society zusammen, die einen Monat lang das Alexianer-Novitiat in Gresham, Wisconsin besetzten. Das katholische Kloster war aufgegeben worden und die Menominee forderten die Rückgabe des Grundstücks an den Stamm, da das Land ursprünglich enteignet worden war. Das ganze Land hat sich mit nur einer Handvoll abgerissener Pilger verändert, die im 16. Jahrhundert hierhergekommen sind. Und vielleicht braucht es eine Handvoll abgerissener IndianerInnen, um das Gleiche zu tun, und ich beabsichtige, eine dieser abgerissenen IndianerInnen zu sein.
Als Aquash 1975 im Pine Ridge-Reservat verschwand, gab es Gerüchte, sie sei ermordet worden. Als ihre Leiche Monate später entdeckt wurde, zeigte sich, dass sie vergewaltigt und dann wie bei einer Hinrichtung erschossen worden war. Ursprünglich wurde ihr Tod vertuscht und die Leiche für „nicht identifizierbar“ erklärt. FBI und CIA hatten zuvor Gerüchte verbreitet, sie sei eine Informantin gewesen. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen wurden schließlich 2003 Arlo Looking Cloud und John Boy Patton ihres Mordes angeklagt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Minnie Two Shoes schrieb: „… sie wurde ermordet, sehen wir uns also die wahren Gründe an, warum es jede von uns hätte treffen können. Es hätte mich treffen können. … hätte es treffen können. Letztlich sind es tausende Frauen. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass im American Indian Movement hauptsächlich Frauen waren. Es hätte jede von uns treffen können …”


Annie Mae Aquash (1945–1975) Her Mi'kmaq name was Naguset Eask and she grew up in poverty as a tribal member from Nova Scotia, Canada. In the late 1960s she became involved in the Teaching and Research in Bicultural Education School Project (TRIBES), a program in Bar Harbor, Maine to teach young American Indians about their history. She participated in the 1972 Trail of Broken Treaties, the occupation of the Department of Interior headquarters in Washington, D. C. and on Thanksgiving Day 1970 in Boston she was part of a major protest at the 350th anniversary of the Mayflower landing at the harbour when the Mayflower II was boarded and seized. In 1973 she joined the 71-day occupation of Wounded Knee; in 1975, Aquash worked with the Menominee Warriors Society in the month-long armed occupation of the Alexian Brothers Novitiate at Gresham, Wisconsin. The Catholic abbey had been abandoned, and the Menominee wanted the property returned to the tribe, as the land had originally been appropriated. The whole country changed with only a handful of raggedy-ass pilgrims that came over here in the 1500s. And it can take a handful of raggedy-ass Indians to do the same, and I intend to be one of those raggedy-ass Indians.
After Aquash disappeared in the Pine Ridge Reservation in 1975, there were rumours she had been killed. When her body was found months later, it turned out she had been raped and murdered with an execution-style shot. Initially, her death was covered up and the body declared to be "unidentifiable". The FBI and CIA had previously disseminated rumours that she had been an informant. After decades of investigation, Arlo Looking Cloud and John Boy Patton were indicted for her murder and convicted to life sentences in 2003. Minnie Two Shoes wrote, “... she was killed and let’s look at the real reasons why it could have been any of us. It could have been me. It could have been ... Ya gotta look at the basically thousands of women. You gotta remember that it was mostly women in AIM. It could have been any one of us ...“


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.