Nawal

(veritas periculosa feraque)

Die ägyptische Ärztin, Feministin und Autorin Nawal al-Sadaawi (1931–2021) war Gründerin und Vorsitzende der Arab Women’s Solidarity Association. As panarabische Nationalistin ebenso wie als Feministin stand sie zwischen den Stühlen und erhielt Todesdrohungen und Gefängnisstrafen, blieb aber trotzdem politisch aktiv. Die Anschuldigung, sie hetze Frauen dazu auf, gegen „die göttlichen Gesetze des Islam“ zu rebellieren, wurde laut, sobald sie etwas tat oder schrieb, um die Rechte von Frauen gegen die vielfältigen gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten zu verteidigen, egal welche Regierung oder welches Regime gerade an der Macht war. Besonders vernichtend war ihr Urteil gegenüber politischen OpportunistInnen und den Sprachrohren des nationalistischen Kampfes: al-Sadaawi legte großen Wert darauf aufzuzeigen, wie viele von jenen, die in fünf Kriegen von 1948 bis 1973 für diese Sache gestorben sind, die Söhne von Bauern waren, für die eine Regierung nach der anderen nichts getan hat. Dieses Engagement ignoriert der Westen, der ihr für ihren Kampf gegen die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung applaudiert. Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft. Ohne Frauen gibt es keine Revolution. Ohne Frauen gibt es keine Demokratie. Ohne Frauen gibt es keine Gleichheit. Ohne Frauen gibt es gar nichts.


Nawal al-Sadaawi (1931–2021) The Egyptian medical doctor, feminist and writer was the founder and president of the Arab Women's Solidarity Association. As a pan-Arab nationalist as well as a feminist she has lived between a rock and a hard place, including death threats and imprisonment, but remained politically active. The accusation that she incited women to rebel against “the divine laws of Islam” was used whenever she did or wrote anything to defend the rights of women against the injustices widespread in society regardless of which government or regime was in power. She was especially scathing about the political opportunists and speech makers of the nationalist struggle and insisted on showing how many of those who died for the cause in 5 wars from 1948–73 were the sons of peasants for whom successive governments have done nothing. It is this part of her life which is ignored by Western accolades for her fight against the practice of feminine genital mutilation. Women are half the society. You cannot have a revolution without women. You cannot have democracy without women. You cannot have equality without women. You can’t have anything without women.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.