Nora

(quondam veritatem videnti tibi dies veniet)

Noor-un-Nisa Inayat Khan `Nora Baker` (1914–1944) war eine Funkerin, die von einem britischen Flugzeug mit dem Fallschirm über dem besetzten Frankreich abgesetzt wurde, um mit Teilen der französischen Resistance zu arbeiten. Sie wurde verraten und nach mehreren Monaten mit drei weiteren Frauen im KZ Dachau hingerichtet. Khan wurde als Tochter eines indischen Sufi-Musikers und einer Amerikanerin in Moskau geboren. Nach einer Zeit in London zog die Familie nach Frankreich, wo Noor zwar viele familiäre Verpflichtungen hatte, es aber trotzdem schaffte, an der Sorbonne Kinderpsychologie und am Conservatoire unter Nadia Boulanger Musik zu studieren. Sie schrieb außerdem auf Englisch und Französisch Kindergeschichten und ihre Twenty Jataka Tales erschienen 1939 in England. Dorthin floh die Familie auch, als Frankreich besetzt wurde. Obwohl sie Pazifistin war, ging Noor zur Women’s Airforce, um den Nazismus zu besiegen. 1943 erhielt sie einige Monate lang eine Ausbildung als Funkerin. Trotz ihres sanftmütigen Charakters, wegen ihrer Beherrschung der Nachrichtenübermittlung und ihrer Französischkenntnisse wurde sie ausgewählt, ins besetzte Frankreich zu gehen. Dort hielt sie den Radiobetrieb aufrecht, obwohl die ursprüngliche Resistance-Gruppe gefasst worden war. Später wurde sie selbst verraten. Nach Verhören konnte sie entkommen, wurde aber wieder gefasst und wurde, da sie keine Informationen preisgab, als hochgefährlich in einem deutschen Gefängnis in Ketten in Einzelhaft gehalten, bevor sie nach schweren Prügeln 1944 hingerichtet wurde.


Noor-un-Nisa Inayat Khan `Nora Baker` (1914–1944) was a wireless operator dropped into occupied France by parachute from a British plane to work with elements of the French Resistance. She was betrayed and after many months was executed with three other women at the Dachau concentration camp. Nora had been born in Moscow to an Indian Sufi musician father and American mother. After a period in London the family moved to France where, after the death of her father, she had much family responsibility but still managed to study child psychology at the Sorbonne as well as music under Nadia Boulanger at the Conservatoire. She also wrote children’s stories in English and French, and her Twenty Jataka Tales were published in England in 1939. It was to England that the family escaped when France was invaded. Though a pacifist Nora joined the Women’s Airforce to defeat Nazism, conscious of herself also as an Indian. Over months in 1943, she was trained as a wireless operator. Despite her gentle character and because of her fluency in signalling and in French, she was selected to go into occupied France. Once there she continued to keep the radio operation going despite the original Resistance group having been rounded up. She was later betrayed herself. After interrogations she escaped but was recaptured and, having given no information, was imprisoned in solitary confinement and shackled as highly dangerous in a German prison for ten months before she was executed in September 1944 after a severe beating.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.