Pedro

(legio omnis mulierum)

Petra ´Pedro´ Herrera (1887–1916) Während der mexikanischen Revolution zogen als soldaderas bekannte Soldatinnen gemeinsam mit den Männern in den Kampf, obwohl sie oft Missbrauch ausgesetzt waren. Eine der bekanntesten soldaderas war Petra Herrera, die ihr Geschlecht verbarg und den Namen „Pedro Herrera“ führte. Als Pedro machte sie sich mit vorbildlicher Führung (und dem Sprengen von Brücken) einen Namen und konnte ihr Geschlecht mit der Zeit offenbaren. Sie nahm gemeinsam mit ungefähr 400 weiteren Frauen an der zweiten Schlacht von Torreón am 20. Mai 1914 teil und wurde sogar als eine derjenigen Personen genannt deren Verdienst der Sieg war. Leider war Pancho Villa nicht willens, eine Frau zu ehren, und beförderte sie nicht in den Generalsrang. Daraufhin verließ Pedro Villas Armee und gründete ihre eigene rein weibliche Brigade.


Petra ´Pedro´ Herrera (1887–1916) During the Mexican Revolution, female soldiers known as soldaderas went into combat along with the men although they often faced abuse. One of the best-known of the soldaderas was Petra Herrera, who disguised her gender and went by the name “Pedro Herrera”. As Pedro, she established her reputation by demonstrating exemplary leadership (and blowing up bridges) and was able to reveal her gender in time. She participated in the second battle of Torreón on May 30, 1914 along with about 400 other women, and was even named by some as deserving full credit for the battle. Unfortunately, Pancho Villa was unwilling to give credit to a woman and did not promote her to General. In response, Pedro left Villa’s forces and formed her own all-women brigade.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.