Tussy

(in politicis theatrum gravis)

Eleanor ´Tussy´ Marx (1855–1898), die jüngste Tochter von Karl und Jenny Marx, verbrachte in ihrer Kindheit viel Zeit im Arbeitszimmer ihres Vaters, während er Das Kapital schrieb, und war selbst sozialistische Revolutionärin. Als Eleanor 16 war, revoltierten die ArbeiterInnen von Paris und organisierten die erste demokratische Arbeiterselbstverwaltung, die die Welt erlebt hatte. Eleanor zog daraus unmittelbare Lehren über die Rolle der Frauen im Klassenkampf. Frauen waren in der Kommune neben den Männern Kämpferinnen und Anführerinnen, und ihre Aktivitäten trugen in 72 Tagen mehr dazu bei, ihr Leben zu verändern, als es irgendeine reformistische Regierung je getan hatte. Die Arbeiterklasse gab sich unverzüglich gleichen Lohn und Scheidungsrechte und förderte die Mädchenbildung.
Nach zwei Monaten warf die französische Regierung die Kommune nieder und tötete 20.000 KommunardInnen und ihre UnterstützerInnen. Auch Eleanor war in Frankreich kurz inhaftiert. Die Niederlage war vernichtend. Doch für Eleanor Marx und ihr politisches Umfeld bot sie zwingende Lehren für den Kommunismus: die echte Möglichkeit einer Welt, in der ArbeiterInnen die Kontrolle übernehmen, und die Notwendigkeit von Kampf und Solidarität, damit solche Keimzellen sozialistischer Gesellschaften überleben können. In Großbritannien schloss sich Eleanor der Socialist Democratic Federation an und trat immer für eine internationale Perspektive ein, auch für die irische Unabhängigkeit. Sie unterstützte 1888 den Bryant & May-Streik und 1889 den Londoner Dockarbeiterstreik und half beim Aufbau der Gasarbeitergewerkschaft. Als Übersetzerin übersetzte sie nicht nur das Werk ihres Vaters ins Englische und redigierte seine Papiere, sondern übertrug auch literarische Werke wie Madame Bovary. In der Überzeugung, dass das Theater ein wichtiges politisches Medium ist, lernte sie Norwegisch, um Ibsens Stücke zu übersetzen. Die Untreue ihres Geliebten Edward Aveling, die mit strenger staatlicher Repression gegen die Arbeiterbewegung zusammenfiel, führte zu ihrem Selbstmord im Alter von 43 Jahren.


Eleanor ´Tussy´ Marx (1855–1898), the youngest daughter of Karl and Jenny Marx, spent much of her childhood in her father’s study while he was writing Das Kapital. But she was a socialist revolutionary in her own right. When Eleanor was 16, the workers of Paris revolted and ran the first workers' democratic self- government the world had seen. Eleanor drew immediate lessons on the role of women in class struggle. Women were leaders and fighters in the Commune alongside men, and their activity did more to transform their lives in 72 days than any reformist government had ever done. The working class promptly granted itself equal pay and divorce rights, and promoted the education of girls.
After two months, the French government crushed the Commune, killing 20,000 communards and their supporters (Eleanor was briefly imprisoned in France as well). The defeat was devastating. But for Eleanor Marx and her political milieu, it also provided urgent lessons for communists: the real possibility of a world of workers’ control, and the need for struggle and solidarity in order to allow such seeds of socialist society to survive. In Britain Eleanor joined the Socialist Democratic Federation, and always stood up for an internationalist perspective, including independence for Ireland. She supported both the Bryant & May strike of 1888 and the London Dock Strike of 1889 and helped organise the Gasworkers’ Union. She not only translated her father’s own work into English and edited his papers, but also worked as a translator of literary works like Madame Bovary. Believing theatre to be an important political medium, she learned Norwegian to translate Ibsen’s plays. Her lover Edward Aveling´s faithlessness coinciding with intense state repression of the workers’ movement led to her suicide at the age of 43.


Ines Doujak. Landschaftsmalerei

28.05.-03.10.21

KUNST HAUS WIEN verarbeitet Informationen über Ihren Besuch unter Einsatz von Cookies, um die Leistung der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.